Xi’an – oder auf den Spuren Qins

Xi’an – oder auf den Spuren Qins

Schweiss rinnt den Schläfen entlang, die Muskeln sind verspannt, die Augen brennen. Aufgeben gibts nicht. Das Wetter ist prächtig. Blauer Himmel, eitel Sonnenschein. Genau das vereinfacht jedoch die Arbeit nicht. Staub hängt in der Luft. Die Wärme staut sich, was jede Bewegung zu einer Qual werden lässt. Hilfsmittel? Ein kleiner Hammer, vielleicht.
Wenn man vor der Terracotta Armee steht, die unterschiedlichsten Soldaten und Pferde in Lebensgrösse sieht, stellt man sich unweigerlich die Frage, wie die Menschen all das vor mehr als 2000 Jahren erbaut haben. Mutmassungen zufolge, haben während 38 Jahren insgesamt rund 700’000 Arbeiter eine Modell-Armee erschaffen, welche vom ersten Kaiser und Namensgeber Chinas, Kaiser Qin, angeordnet wurde.

Vor rund 40 Jahren stiessen Landwirte bei der Bohrung eines Brunnens schliesslich auf eine harte Erdschicht. Aus dem Brunnen wurde vorerst nichts, dafür hatte die Menschheit ein weiteres „Weltwunder“, und die Bauern immer noch Durst. Mittlerweile wurden 1868 Soldaten ausgegraben und restauriert, erst ein Viertel der gesamten Armee. 1997 wurde ein Teil der Ausgrabung zum Weltkulturerbe ernannt, ausserdem gilt die Anlage als grösster archäologischer Fund des 20. Jahrhunderts.

In Xi’an woll(t)en wir uns eigentlich etwas erholen, all die Eindrücke etwas verarbeiten. Da aber bereits ein Spaziergang mit anschliessendem Einkauf im Supermarkt zum Erlebnis wird, könnte dies etwas schwierig werden. Latscht man zufälligerweise auch noch in ein interessantes Quartier, dann ists mit der Ruhe erstmal vorbei.

Schon von Weitem ist Musik hörbar, je näher wir kommen umso ohrenbetäubender wirds. Verkäufer preisen gerade die neuesten Angebote an, mit Verstärkung. Viele Verkäufer, viele Mikrofone, viel Lärm, wenig Kundschaft. Wir fragen uns schon gar nicht mehr, ob wir zu alt sind für diese Lautstärke, wir sind überzeugt davon. Selbst die parkierten Roller vertragen den Lärm nicht. Mehrere Diebstalsicherungen ertönen immer wieder aufs Neue, ohne dass jemand in der Nähe ist.

Im Supermarkt stehen wir in der Fischabteilung und betrachten das Angebot auf Eis und im Wasser. Wirklich beachtlich! Die Krebse türmen sich im Aquarium. Ganz unten die Schwächsten, die, dies nicht einmal mehr bis in den Kochtopf schaffen. Der Blick wandert weiter. Beim älteren Herrn gibts heute wohl Fisch zum Abendessen, vorausgesetzt er bringt ihn in die Plastiktüte. Es liegt nicht daran, dass er zu glitschig ist, nein, er ist einfach zu frisch. Springt er doch bei jedem Einpackversuch wieder aus der Tüte. Apropos Tüte: Früchte dürfen hier nicht gewägt und anschliessend gemischt in eine Tüte verpackt werden! Für jede Frucht- oder Gemüsesorte eine Tüte, basta.

Eine Stadt zu Fuss zu erkunden, birgt regelmässige Überraschungen. Biegt man aus reiner Neugierde mal links statt rechts ab, ist es durchaus möglich, dass man sich in einer arabischen Weihnachtsbraderie wiederfindet. Von irgendwoher ertönt orientalische Musik. Im muslimischen Quartier tragen die Frauen hinter den Ständen Kopftücher und preisen lautstark ihre brutzelnde Ware an. Die Spiesschen riecht man schon von Weitem. Nebenan Textilien zum Verkauf, handeln ist nicht nötig. Der Preis wird vom Verkäufer genannt, je weiter wir uns vom Stand entfernen, desto günstiger wirds. Die enge Strasse ist vollgestopft mit schmatzenden Menschen, wer hungert ist selber schuld! Positiv überrascht verlassen wir den Bazar, die Musik noch in den Ohren.

Morgen schon, werden wir weiterreisen. Auf ca 2300 m.ü.M werden wir uns in Xining etwas der Höhe anpassen, bevor wir mit dem Zug nach Lhasa tuckern.

Marilyne
liebt Curry in allen möglichen Variationen und zaubert selbst dem seriösesten Security-Mann ein Lächeln ins Gesicht..

2 Kommentare

  1. Trinä 4 Jahren vor

    Äs isch eifach e Gnuss. I ha zGfüeu i sig live drbi.:) Merci dass dir mir dr Autag mit eune Reisebrichte so versüesset. I fröie mi uf aui Ort wo no chöme, wo mir mit euch zäme chli dörfe bsueche! Häbet Sorg!
    Muntsch Trinä

  2. regula 4 Jahren vor

    Ein Vergnügen diese Fotos und Berichte
    Gruss

Kommentar verfassen