Und dann ist da diese Ruhe..

Telefoniert, eingescannt, E-Mails verschickt, telefoniert, gesucht, gepackt, gefunden, Feste gefeiert, erklärt, eingeladen, wieder telefoniert, vergessen, organisiert, die letzten Feste gefeiert..geschlafen!

Und plötzlich sitzen wir da.

Und dann ist da diese Ruhe. Und die Landschaft rauscht an uns vorbei. Und..aber naja, eigentlich ist kaum was zu erkennen, da alles in die dunkle Nacht eingehüllt ist. Der Mond jedoch ist ein treuer Begleiter. Ich schwelge etwas in Erinnerungen und lasse mich treiben, wie einst auf der Aare. Manchmal überrollt mich eine Welle voller Gefühle, welche ich nicht einordnen kann.

Freude? Trauer? Nervosität?

Von all dem wohl ein wenig. Ich freue mich wahnsinnig auf das Abenteuer, welches nun seinen Lauf nimmt, traurig bin ich jedoch darüber einen Haufen herzensguter Menschen für eine Weile zurücklassen zu müssen. Vor einigen Tagen noch, haben wir telefoniert, eingescannt, E-Mails verschickt, telefoniert, gesucht, gepackt, gefunden, Feste gefeiert, erklärt, eingeladen, wieder telefoniert, vergessen, organisiert, die letzten Feste gefeiert, geschlafen.

Und jetzt, jetzt ist da diese Ruhe..

teile den Artikel:

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

– lies mehr –

Ähnliche geschichten

Marilyne

Kauai – die Garteninsel

Sie gilt mit ihren stolzen sechs Millionen Jahren als die älteste aller Hawaiiinseln, und als die regenreichste. Tatsächlich gibt es auf der Welt nur noch

Simon

In der Tempelstadt von Angkor

Der Wecker klingelt. Draussen ist es noch dunkel, der Rezeptionist schläft hinter der Theke. Wir fahren mit unseren Fahrrädern über die Naturstrasse. Zwischendurch reflektiert grün