Und dann ist da diese Ruhe..

Telefoniert, eingescannt, E-Mails verschickt, telefoniert, gesucht, gepackt, gefunden, Feste gefeiert, erklärt, eingeladen, wieder telefoniert, vergessen, organisiert, die letzten Feste gefeiert..geschlafen!

Und plötzlich sitzen wir da.

Und dann ist da diese Ruhe. Und die Landschaft rauscht an uns vorbei. Und..aber naja, eigentlich ist kaum was zu erkennen, da alles in die dunkle Nacht eingehüllt ist. Der Mond jedoch ist ein treuer Begleiter. Ich schwelge etwas in Erinnerungen und lasse mich treiben, wie einst auf der Aare. Manchmal überrollt mich eine Welle voller Gefühle, welche ich nicht einordnen kann.

Freude? Trauer? Nervosität?

Von all dem wohl ein wenig. Ich freue mich wahnsinnig auf das Abenteuer, welches nun seinen Lauf nimmt, traurig bin ich jedoch darüber einen Haufen herzensguter Menschen für eine Weile zurücklassen zu müssen. Vor einigen Tagen noch, haben wir telefoniert, eingescannt, E-Mails verschickt, telefoniert, gesucht, gepackt, gefunden, Feste gefeiert, erklärt, eingeladen, wieder telefoniert, vergessen, organisiert, die letzten Feste gefeiert, geschlafen.

Und jetzt, jetzt ist da diese Ruhe..

teile den Artikel:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

2 Antworten

Kommentar verfassen

– lies mehr –

Ähnliche geschichten

Marilyne

Ja „heimatland“, mein Heimatland..

Ich liebe Fondue, ich liebe die Berge, die saftigen Wiesen, die frische Luft und die vier Jahreszeiten- damit meine ich nicht das musikalische Werk Vivaldis.

Simon

Lissabon

Am Horizont blitz ein Licht – und verschwindet wieder hinter der nächsten Welle. Wir warten gespannt auf die nächste Woge, bis wir die Gewissheit haben:

Marilyne

Auf der Lebensader Südostasiens

Acht Jahre ist er alt, der jüngste von uns allen. Mit der Grösse und dem Gewicht übertrifft er aber jeden einzelnen. Über 38 Meter lang