Es geht vorwärts..

Die letzten Arbeitstage sind gezählt, die letzten Tage in der Schweiz ebenso. Wir haben geplant, gelesen, recherchiert, die Pläne wieder über den Haufen geworfen um neue zu schmieden. Bald stehen wir da, mit einem Haufen Ideen und ohne Schlüsselbund. Ein befreiendes Gefühl, seltsam befreiend. Wir tauschen Sicherheit gegen Unsicherheit, die Welt wird für die kommenden Monate unser Zuhause sein, die Menschen  und Eindrücke unsere Lebensschule. Einige bezeichnen diesen Schritt als mutig, wir als notwendig. Obwohl sich nebst der Vorfreude mittlerweile auch etwas Nervosität einschleicht, sind wir gespannt, was uns alles erwarten wird.

„…Denn unsere Tage gehen vorbei – das wird sowieso passieren – und bis dahin sind wir frei, und es gibt nichts zu verlieren. Das Leben, das wir führen wollen, wir können es selber wählen.  Also los, schreiben wir Geschichten, die wir später gern erzählen. Und eines Tages Baby werden wir alt sein und an all die Geschichten denken – die für immer unsere sind.“ – Julia Engelmann

teile den Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

– lies mehr –

Ähnliche geschichten

Simon

Unbelizeable

Der Wind weht, das Meer ist aufgewühlt. Am Strand liegen Berge von Seegras, die der Hotelangestellte eher schlecht als recht beseitigen kann. Er macht keinen

Simon

Blue Mountains

Unsere letzten Tage sind angebrochen. Zum Glück nicht diese unserer Weltreise. Die letzten Tage jedoch in Australien. Und vorallem jene mit unserem treuen Begleiter. Tja,

Simon

Welcome to fabulous Las Vegas

Es blinkt, leuchtet und lärmt wie verrückt. Während die einen gelangweilt am Spielautomaten sitzen, versuchen die anderen sich nicht in die Karten blicken zu lassen.