Mit dabei

Kameras

Welche Kameras haben wir dabei? Wie sind unsere Erfahrungen?

Fujifilm X-E2

Pro


  • Kleiner und leichter als eine Spiegelreflexkamera

  • Umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten

  • Super Bildqualität

  • Wechselobjektiv

  • Komplette Steuerung über Smartphone möglich

Kontra


  • Etwas auffälliger als eine Kompaktkamera

  • Eventuell störungsanfälliger auf Schmutz infolge Wechselobjektiv

Fazit

Eine super Kamera, welche eine Spiegelreflexkamera vollwertig ersetzt. Sie überzeugt mit vielen Einstellungsmöglichkeiten und einer brillianten Bildqualität. Der digitale Sucher ist bei starkem Sonnenschein äusserst praktisch, wenn das Display kaum sichtbar ist. Der schlechte Autofokus, welcher uns zu Beginn ziemlich gestört hat, wurde mit dem letzten Softwareupdate glücklicherweise behoben.

Canon Powershot S120

Pro


  • Klein und unauffällig

  • Bildübertragung per WiFi möglich

Kontra


  • Bildqualität

 

Fazit

Die Canon war bis anhin praktisch nur als Unterwasserkamera mit dem dazugehörigen Gehäuse im Einsatz. Mit vielen Funktionen, einem Touchdisplay und Wlan besitzt sie viele praktische Eigenschaften. Dennoch, auf unserer Reise hat sie ein gemütliches Leben. Die meiste Zeit tief im Rucksack verstaut, ist sie lediglich eine Ersatzkamera. Die Bildqualität ist jedoch nicht mit der Fujifilm zu vergleichen.

GoPro Hero 4 Silver

Pro


  • Klein und robust

  • Unterwassertauglich bis 40m

  • Geniale Filmqualität

Kontra


  • Ungenügende Fotoqualität

  • Schwache Akkuleistung

  • Überteuert

Fazit

GoPro, die Actioncam schlechthin. So die Werbung. Leider ist die Kamera ganz klar überteuert. Schon lange hat Simon mit dem Gedanken gespielt, eine solche Kamera als portable Unterwasserlösung zu kaufen. Nachdem der Kauf eines NoName-Produkts in Kuala Lumpur gehörig schief gegangen ist, wurde der Fehlkauf gegen eine GoPro getauscht. Die Filmqualität überzeugt ganz klar, die Fotoqualität genügt jedoch nicht. Trotzdem gelingt ab und zu ein Unterwasserbild, dennoch:
Für das Geld kauft man sich besser ein Unterwassergehäuse für eine Kompaktkamera.

Elektronisches

Mit welchen Gadgets haben wir gute Erfahrungen gemacht?

SKROSS World MUV USB

Geeignet ist der World Adapter MUV USB von SKROSS für alle USB- und 2-Pol Geräte aus über 150 Ländern und bietet dank des patentierten all-in-one Länderschiebersystems in gewohnter SKROSS Manier weltweit sicheren Anschluss.

Input-/Output-Standards: siehe Herstellerseite.
Geeignet für alle 2-Pol Geräte. Dualer USB Port zum Laden von USB Geräten.
Eingangsspannung: 100V – 250V. Max. Last: 2.5A. Integrierte Sicherung: T2.5A. USB output: 5V / 2100mA.

Fazit

Praktischer Reiseadapter mit zwei integrierten USB Anschlüssen. So ist ein gleichzeitiges Laden von Kamera, Smartphone und GoPro möglich. Die integrierte Sicherung schützt die Geräte vor allfälligen Spannungsschwankungen. Diese Sicherung mussten wir bis anhin nur einmal ersetzen – was in Malaysia problemlos möglich war.
Einziger kleiner Nachteil ist, dass der Stecker einen leisen Pfeiffton von sich gibt, wenn kein Verbraucher angeschlossen ist.

MacBook Air 11 Zoll

Ein hochpräzises Notebook das aussergewöhnlich dünn und leicht und trotzdem allen Anforderungen des täglichen Einsatzes gewachsen ist. Im eleganten Gehäuse des MacBook Air stecken jede Menge leistungsstarke Komponenten, die für flüssige Grafik, schnellere Speicherprozesse und eine grossartige Performance sorgen. Und nicht zu vergessen: Genug Batterielaufzeit für einen ganzen Tag. Das Ergebnis? Ein Computer, der genauso leistungsstark wie mobil ist.

Fazit

Lange waren wir hin- und hergerissen, ob wir ein Tablet oder ein Laptop mitnehmen wollen. Für das Speichern und Bearbeiten der Fotos, sowie der Verwaltung unseres Blogs ist das Laptop jedoch viel praktischer. Unsere Wahl fiel deshalb auf ein MacBook Air 11.6″. Ein kleines, leichtes Laptop, welches dennoch die volle Funktionalität und Geschwindigkeit bietet. Ein grosser Vorteil der MacBooks ist die komplette Verarbeitung aus Aluminium.
Somit kommt das Gerät ohne Lüftungsschlitze aus, was die Gefahr von Verdreckung im Innern drastisch minimiert.
Im Vergleich zu den neuen MacBooks verfügt das MacBook Air über zwei USB-Ports sowie einen Kopfhöreranschluss.
Der Akku hält wahnsinnig lange und sollte er einmal leer sein, ist er im Nu wieder voll geladen.
Schon viele Male konnten wir so unterwegs einen Film geniessen oder auf einfache Art Reiseberichte schreiben.

Kingston MobileLite G4 Card Reader

USB 3.0, silber, multifunktionaler Metall-USB-Kartenleser, Liest SD, SDHC, SDXC, UHS-II und microSD/SDHC/SDXC, UHS-I Formate und unterstützt die neuesten Kartengeschwindigkeiten

Fazit

Da das MacBook kein SD-Kartenslot besitzt, musste eine externe Lösung gefunden werden. Der Kartenleser von Kingston unterstützt die neuste USB3-Technologie und überträgt die Unmengen an Bilder deutlich schneller als wenn die Kamera mit USB-Kabel angeschlossen wird. Gleichzeitig ist es möglich, die gängigen SD-Karten ebenso wie die Micro-SD-Karten, welche in der GoPro verwendet werden, zu lesen. Die Verarbeitung des kleinen Kartenlesers aus Aluminium macht ihn widerstandsfest und stabil.

Bose QuietComfort 20i

Pro


  • Geniale Geräuschunterdrückung

  • Kompakte In-Ear-Kopfhörer

  • 3 verschiedene Ohrstöpselgrössen mitgeliefert

  • Akku hält lange

  • Kann trotzdem verwendet werden, wenn der Akku leer ist

Kontra


  • Teuer

Fazit

Kleine, unauffällige Kopfhörer, in welchen viel steckt. Sobald die Geräuschunterdrückung aktiviert ist, fühlt man sich wie in einer anderen Welt. Das nervende Gehupe während einer Busfahrt in Vietnam, die ratternden Schienen in der Transsibirischen Eisenbahn oder die ohrenbetäubende Musik in indonesischen Bussen sind plötzlich weg. Übrig bleibt die eigene Musik oder auch einfach einmal Stille. Obwohl der Kopfhörer seinen Preis hat, waren wir des Öfteren wahnsinnig froh, den kleinen Nervenschoner bei uns zu haben.

Apps

welches sind unsere meist genutzten Apps für das Smartphone?

Trail Wallet - Travel Budget & Expense Tracker


  • Die App ist derzeit nur für das Betriebssystem iOS von Apple verfügbar

  • Die ersten 25 Einträge sind kostenlos. Danach muss man für 5 Franken die Vollversion kaufen.

  • Eine Internetverbindung ist nur nötig, wenn ein Währungskurs aktualisiert wird. Dies ist aber auch manuell möglich.

  • Die App wurde von einem Weltreisenden entwickelt.

Fazit

Eine geniale App, welche aus unserer Sicht auf einer Langzeitreise unverzichtbar ist. Auch wenn es etwas Disziplin erfordert, alle Ausgaben zu erfassen, ist es mit dieser App ein Kinderspiel. Es sind alle Währungen vorhanden, die Einstellungen kann man problemlos auf die eigenen Bedürfnisse anpassen. Die Darstellungen und Statistiken sind übersichtlich gestaltet. Der simple Export als kompatible „.csv“-Datei für Excel und Numbers ist dabei nur eine geniale Zugabe.
Wir haben uns schon nach 5 der 25 Einträgen dazu entschieden, die Vollversion zu kaufen.

MAPS.ME


  • Die App ist für iOS, Android, Blackberry und andere Androidversionen verfügbar

  • Der Download sowie jegliches gewünschte Kartenmaterial ist kostenlos.

  • Eine Internetverbindung ist nur für den einmaligen Download der Karten nötig.

  • Entwickelt wurde die App von einem russischen Unternehmen, ist jedoch auf viele Sprachen verfügbar.

Fazit

Geniale Kartenapp für unterwegs und zuhause. Das Kartenmaterial basiert auf Openstreetmap.org. Jeder registrierte Nutzer kann Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Unterkünfte und vieles mehr einfach und schnell hinzufügen. Dadurch ist das Kartenmaterial je nach Land/Stadt extrem ausführlich und nur in ganz wenigen Fällen fehlerhaft. Es hat uns auch in abgelegen Orten jeweils zuverlässig zur nächsten Tankstelle, zum nächsten Geldautomaten oder durch verwinkelte Seitengassen geführt.

Ein grosser Vorteil der App ist, dass sich die Karten pro Land oder Region separat herunterladen lassen.
Obwohl das Material sehr umfangreich ist, halten sich so die Datengrössen in Grenzen.
Definitiv ein MUSS, für alle die mit einem Smartphone reisen wollen.

MyWährung


  • Die App ist nur für iOS verfügbar

  • Der Download ist kostenlos.

  • Eine Internetverbindung ist nur für die Aktualisierung der Wechselkurse nötig.

  • Entwickelt wurde die App von einem amerikanischen Unternehmen

Fazit

Wenn man durch diverse Länder reist, kann es schon einmal ein Währungswirrwarr und deren Umrechnung geben. Das kleine Helferlein in der Hosentasche hilft zum Glück auch in solchen Situationen. Doch die Anzahl an verschiedenen Währungsumrechner in den Appstores ist riesig. Die App „MyWährung“ ist kostenlos, schnörkelfrei und bietet mit über 160 Fremdwährungen einen zuverlässigen Umrechner. Die gewünschten Währungen können als Favoriten gespeichert werden und mit einem einzigen Knopfdruck gewechselt werden. Die Umrechnung erfolgt dann sogleich in alle anderen gespeicherten Favoriten.

PostCard Creator


  • Die App ist für iOS sowie Android verfügbar

  • Der Download ist kostenlos. Ebenso der Versand einer Postkarte in die Schweiz oder Liechtenstein alle 24 Stunden.

  • Eine Internetverbindung ist nötig.

  • Entwickelt wurde die App von der Schweizerischen Post.

Fazit

Für alle, die gerne Postkarten verschicken würden, die Karten dann aber vergessen in den Briefkasten zu werfen.
Alle 24 Stunden kann ein Bild aus der eigenen Mediathek versendet werden, der Text ist auf 12 Zeilen beschränkt. Der Empfänger kann ganz einfach aus den Kontakten eingefügt werden. Die Schweizerische Post druckt die fertige Karte und versendet sie danach per A-Post. Einzige Bedingung dabei ist, dass die Empfängeradresse in der Schweiz oder in Liechtenstein ist.

Eine gute Lösung also für alle, die Angehörigen und Freunden mal wieder eine Überraschung in den Briefkasten zaubern wollen.

Diverses

Was ist sonst noch so praktisch für Unterwegs?

Bis zu 80 % weniger Volumen, Reissfestes Nylon-Garn, Patentiertes Ein-Wege-Druckventil und oberes Schliesssystem

Fazit

Mit den Packsäcken in verschiedenen Grössen sparst du viel Platz in deinem Rucksack. Einfach die Kleider in den Sack verpacken, verschliessen und die Luft herauspressen. Solltest du mal in einen monsunartigen Regenguss geraten, die Kleider bleiben in den Säcken auf jeden Fall trocken. Leider werden die Kompressionssäcke mit der Zeit etwas spröde, allfällige Löcher sind jedoch schnell mit Klebestreifen geflickt. Es hilft aber ungemein, den Sack manchmal etwas auslüften zu lassen, ein kleines Duftsäckchen mit zur Wäsche zu packen und/oder den Sack mit Parfüm einzusprühen. So riechen die Kleider immer frisch.

Links